Veranstaltungen
 

Proust & Schreibheft laden ein: LITERATUR: LITERATUR!

Orhan Pamuk in der Lichtburg, Oktober 2017


KARL SCHLÖGEL: DAS SOWJETISCHE JAHRHUNDERT
Archäologie einer untergegangenen Welt

Moderation: Marcel Siepmann

Der große Osteuropa-Historiker Karl Schlögel lädt mit seiner Archäologie des Kommunismus zu einer Neuvermessung der sowjetischen Welt ein. Wir wußten immer schon viel darüber, wie "das System" funktioniert, weit weniger über die Routinen des Lebens in außergewöhnlichen Zeiten. Aber jedes Imperium hat seinen Sound, seinen Duft, seinen Rhythmus, der auch dann noch fortlebt, wenn das Reich aufgehört hat zu existieren. So entsteht, hundert Jahre nach der Revolution von 1917 und ein Vierteljahrhundert nach dem Ende der Sowjetunion, das Panorama eines einzigartigen Imperiums, ohne das wir "die Zeit danach", in der wir heute leben, nicht verstehen können.
   Karl Schlögel ist dabei, wenn die Megabauten des Kommunismus eingeweiht und die Massengräber des Stalin'schen Terrors freigelegt werden. Er interessiert sich für Paraden der Macht ebenso sehr wie für die Rituale des Alltags, er erkundet die Weite des Eisenbahnlandes und die Enge der Gemeinschaftswohnung, in der Generationen von Sowjetmenschen ihr Leben zubrachten. Die Orte des Glücks und der kleinen Freiheit fehlen nicht: der Kulturpark, die Datscha, Ferien an der Roten Riviera. In allem - ob im Mobiliar, im Duft des Parfüms oder der Stimme des Radiosprechers - hat das "Zeitalter der Extreme" seine Spur hinterlassen.
   Karl Schlögel, geb. 1948, lebt in Berlin. Osteuropa-Historiker und Publizist. Buchveröffentlichungen, zuletzt u.a.: Der Russland-Reflex. Einsichten in eine Beziehungskrise (2015; mit Irina Scherbakowa), Entscheidung in Kiew. Ukrainische Lektionen (2015), Das sowjetische Jahrhundert. Archäologie einer untergegangenen Welt (2017).

Mittwoch, 29. November 2017, 20.00 Uhr
Buchhandlung Proust


Eine Veranstaltung von Literarischer Gesellschaft Ruhr e.V.,
Gesellschaft für deutsch-russische Begegnung Essen e.V.,
Schreibheft, Zeitschrift für Literatur, und Buchhandlung Proust


HELMUT BÖTTIGER: WIR SAGEN UNS DUNKLES
Die Liebesgeschichte zwischen Ingeborg Bachmann und Paul Celan
Moderation: Norbert Wehr

Eine Liebesgeschichte, um die sich viele Legenden ranken: Ingeborg Bachmann und Paul Celan lernten sich als junge, noch unbekannte Lyriker im Frühling 1948 kennen, und ihre Beziehung, die immer wieder von Phasen des Rückzugs gekennzeichnet war, dauerte bis Anfang der Sechzigerjahre, als beide schon längst zu den bedeutendsten Dichtern der deutschen Nachkriegszeit zählten. Kaum jemand wußte von der Nähe der beiden, und sie hielten es auch in der Tat nie lange miteinander aus - zu unvereinbar der biografische Hintergrund, zu groß die gegenseitig zugefügten Verletzungen, zu sehr hatten sie ihr Leben der Dichtung verschrieben.
   Helmut Böttiger legt die bislang erste umfassende Darstellung der Beziehung Bachmanns und Celans vor. Eine faszinierende psychologische Studie zweier herausragender Dichter, die gemeinsam um Worte rangen, einander brauchten und doch nicht miteinander leben konnten.
   Helmut Böttiger, geb. 1956, einer der renommiertesten Literaturkritiker des Landes, lebt in Berlin. Ernst-Robert-Curtius-Förderpreis für Essayistik (1996), Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik (2012), Preis der Leipziger Buchmesse (2013; in der Kategorie Sachbuch/Essayistik). Buchveröffentlichungen, u.a.: Celan am Meer (2006), Die Gruppe 47 (2013), Wir sagen uns Dunkles. Die Liebesgeschichte zwischen Ingeborg Bachmann und Paul Celan (2017).

Donnerstag, 7. Dezember 2017, 20.00 Uhr
Buchhandlung Proust

Eine Veranstaltung von Literarischer Gesellschaft Ruhr e.V.
Schreibheft, Zeitschrift für Literatur
und Buchhandlung Proust

Gefördert von der Alfred und Claire Pott-Stiftung


J.J. VOSKUIL: DAS BÜRO
Ein Abend mit Gerd Busse, Ulrich Faure und Wolfgang Schiffer

Begrüßung: Norbert Wehr

1957. Maarten König, ein etwas schüchterner Akademiker, heuert im Institut zur Erforschung niederländischer Volkskultur in Amsterdam an, ebenjenem "Büro", das von Direktor Beerta geleitet wird.
   "Ich werde meine Sache so gut machen, wie es mir möglich ist. So wie ein Tischer einen Schrank macht", versichert Maarten, doch eigentlich ödet ihn die Arbeit schnell an. Trotzdem erstellt er mit Akribie Landkarten, auf denen verzeichnet wird, in welcher Region man welchem Aberglauben anhängt. Zugleich schildert Voskuil mit großer Detailfreude den Büroalltag, in dem nach Herzenslust gemobbt und gefaulenzt wird.
   Daheim erwartet ihn seine Frau Nicolien, die nicht verstehen kann, warum man sein Leben mit Erwerbsarbeit verschwendet. Maartens Leben ist eine einzige Sinnkrise, er verzweifelt an seinem Tun - und kehrt dennoch Tag um Tag ins Büro zurück ...
   J.J. Voskuls siebenbändiger Romanzyklus Das Büro (Het Bureau) war in den Niederlanden mit über 400.000 verkauften Exemplaren ein Riesenerfolg. Er wurde bei einer Internetabstimmung auf Platz 7 der wichtigsten niederländischen Romane aller Zeiten gewählt! Am Erstverkaufstag der Bände standen in Amsterdam Schlangen vor den Buchläden, auch hierzulande hat sich eine stetig wachsende Fangemeinde gebildet.
   Mittlerweile ist der siebte und letzte Band des Zyklus auch in deutscher Übersetzung erschienen - Anlaß für uns, den Übersetzer Gerd Busse zusammen mit Ulrich Faure und Wolfgang Schiffer zu einem Büro-Abend einzuladen.

Dienstag, 16. Januar 2018, 20.00 Uhr
Buchhandlung Proust


Eine Veranstaltung von Literarischer Gesellschaft Ruhr e.V.
Schreibheft, Zeitschrift für Literatur
und Buchhandlung Proust
in Kooperation mit dem Fachbereich Niederlandistik
der Universität Duisburg-Essen

Gefördert von der Alfred und Claire Pott-Stiftung


FRANZOBEL: DAS FLOSS DER MEDUSA

18. Juli 1816: Vor der Westküste von Afrika entdeckt der Kapitän der Argus ein etwa zwanzig Meter langes Floß. Was er darauf sieht, läßt ihm das Blut in den Adern gefrieren: hohle Augen, ausgedörrte Lippen, Haare, starr vor Salz, verbrannte Haut voller Wunden und Blasen ... Die ausgemergelten, nackten Gestalten sind die letzten 15 von ursprünglich 147 Menschen, die nach dem Untergang der Fregatte Medusa zwei Wochen auf offener See überlebt haben. Da es in den Rettungsbooten zu wenige Plätze gab, wurden sie einfach ausgesetzt ...
   Diese historisch belegte Geschichte bildet die Folie für Franzobels epochalen Roman, der in den Kern des Menschlichen zielt. Wie hoch ist der Preis des Überlebens?
   Franzobel, geb. 1967 in Vöcklabruck, in Wien lebend, ist einer der bekanntesten und polarisierendsten österreichischen Schriftsteller. Buchveröffentlichungen, zuletzt: Wiener Wunder (2014), Groschens Grab (2015), Das Floß der Medusa (2017).

Mittwoch, 21. Februar 2018, 20.00 Uhr
Buchhandlung Proust


Eine Veranstaltung von Literarischer Gesellschaft Ruhr e.V.
Schreibheft, Zeitschrift für Literatur
und Buchhandlung Proust

Gefördert von der Alfred und Claire Pott-Stiftung


SZCZEPAN TWARDOCH: DER BOXER
Moderation und Übersetzung: Olaf Kühl

Jakub Shapiro ist ein hoffnungsvoller junger Boxer und überhaupt sehr talentiert. Das erkennt auch der mächtige Warschauer Unterweltpate Kaplica, der Shapiro zu seinem Vertrauten macht. Doch rechte Putschpläne gegen die polnische Regierung bringen das Imperium Kaplicas in Bedrängnis; er kommt in Haft, als ihm ein politischer Mord angehängt wird. Im Schatten dieser Ereignisse bricht ein regelrechter Krieg der Unwelt los. Jakub Shapiro muß die Dinge in die Hand nehmen: Er geht gegen Feinde wie Verräter vor, beginnt - aus Leidenschaft und Kalkül - eine fatale Affäre mit der Tochter des Staatsanwalts, muß zugleich seine Frau und Kinder vor dem anschwellenden Haß schützen - und nimmt immer mehr die Rolle des Paten ein.
   Der Aufstieg eines Verbrecherhelden zwischen Gewalt, Eleganz und Laster, seine Verletzlichkeit als Jude im Vorkriegs-Warschau: Der Boxer, ein Panorama mit Sportlern und Schurken, einem Mann mit zwei Gesichtern, glamourösen Huren und charismatischen Gangstern, ist ein überragender, thrillerhafter Roman, der eine eruptive Epoche gerade körperlich erlebbar macht.
   Szczepan Twardoch, geb. 1979, in Pilchowice/Schlesien lebend, ist einer der herausragenden Autoren der polnischen Gegenwartsliteratur.
   Buchveröffentlichungen: Morphin (2012), Drach (2016), Der Boxer (2018).

Freitag, 9. März 2018, 20.00 Uhr
Buchhandlung Proust


Eine Veranstaltung von Literarischer Gesellschaft Ruhr e.V.
Schreibheft, Zeitschrift für Literatur
und Buchhandlung Proust

Gefördert von der Alfred und Claire Pott-Stiftung


Das bisherige Programm


Jürgen Becker, Michael Buselmeier, Brigitte Kronauer, Ralph Thenior, Ingomar von Kieseritzky, Christof Wackernagel, Raymond Federman, Jürg Laederach, Christoph Ransmayr, Oskar Pastior, Urs Widmer, Wilhelm Genazino, John Hawkes, Eckhard Henscheid, Jacques Roubaud, Cees Nooteboom, Günter Grass, Norbert Wehr, Hermann Wallmann, Uli Becker, Gerhard Rühm, Adolf Endler, Klaus Modick, Friederike Mayröcker, Bodo Hell, Michael Krüger, Urs Allemann, Wilhelm Genazino, Jörg Drews, Arno Schmidt / Jan-Philipp Reemtsma, Joachim Kersten und Bernd Rauschenbach, Mircea Dinescu, Hartmut Geerken, Harry Mathews, Thomas Kling, James Joyce / Dieter H. Stündel, Tilman Spengler, Ror Wolf, Peter Rühmkorf, Bernd Papenfuß / Sascha Anderson, Durs Grünbein, Paul Auster, Dmitrij A. Prigov, Vladimir Sorokin, Gennadij Ajgi, Don DeLillo, Lev Rubinstein, Anselm Glück, Manfred Peter Hein, Thomas Hettche, Siri Hustvedt, Jiri Gruša, Marcel Beyer, Wolfgang Hilbig, Arno Schmidt / Jan-Philipp Reemtsma, Joachim Kersten und Bernd Rauschenbach, Peter Bichsel, Jan Faktor, Kurt Schwitters / Bernd Rauschenbach, Oskar Pastior, Bora Cosic, Robert Coover, Isaak Babel / Peter Urban, Reinhard Lettau, Margrit de Moor, Dzevad Karahasan, Ivan Wernisch / Peter Urban, Viktor Jerofejew, Joachim Sartorius, Jacques Roubaud & Schuldt, Burkhard Spinnen, Franzobel, Thomas Gruber, Imre Kertész, Amanda Aizpuriete, Peter Handke, A.F.Th. van der Heijden, Libuse Moniková, Vladimir Arsenijevic, Franz Kafka / Hanns Zischler, Barbara Nüsse, Barbara Köhler, Alexandru Vona, Raoul Schrott, Alexander Tišma, Inger Christensen, Martin R. Dean, Charlotte Mutsaers, Mircea Cartarescu, Brigitte Oleschinski, Hans-Joachim Schädlich, Hans-Ulrich Treichel, Imre Kertész, Sibylle Lewitscharoff, Günter Ohnemus, Thomas Meinecke, Wenedikt Jerofejew / Harry Rowohlt und Die Tresenleser, William Gaddis / Marcus Ingendaay, Jörg Uwe Sauer, Gustave Flaubert - Guy de Maupassant / Joachim Kersten und Gerd Haffmans, Felicitas Hoppe, Alexander Puškin / Peter Urban, László Krasznahorkai, Jan Kjærstad, Thomas Kapielski, Inka Parei, Norbert Hummelt, Reinhard Jirgl, Dzevad Karahasan, Wladimir Majakowski / Alexander Nitzberg, James Hamilton-Paterson, Anna Bolecka, Birgit Kempker, Barbara Bongartz, Herta Müller, Barbara Honigmann, Robert Walser / Bernhard Echte, Jörg-Uwe Sauer, Volker Braun, Christoph Peters, Thomas Hettche, Peter Esterhazy, Alban-Nikolai Herbst, Arno Schmidt / Joachim Kersten und Bernd Rauschenbach, Ulrike Draesner, Sascha Anderson, Michael Lentz, Ulrich Peltzer, Dieter M. Gräf, Arnold Stadler, Alina Vituchnovskaja, Ismail Kadaré, Paulus Böhmer, Patricia Highsmith / Paul Ingendaay, A.F.Th. van der Heijden, Louis-Ferdinand Céline / Hinrich Schmidt-Henkel, Wilhelm Genazino, Norbert Gstrein, Fernando Pessoa / Peter Hamm, Lutz Seiler, Robert Musil / Karl Corino, Peter Kurzeck, Georg Klein, Anton Cechov / Peter Urban, Richard Wagner, Olga Tokarczuk, Bora Cosic, Ralf Rothmann, Nicolas Born / Katharina Born, Einar Schleef / Hans-Ulrich Müller-Schwefe, Marion Poschmann, Uwe Tellkamp, Yoko Tawada, Jurij Andruchowytsch, Attila Bartis, Guy Helminger, Daniil Charms / Gudrun Lehmann, Daniel Kehlmann, Mirko Bonné, Paul Ingendaay, Martin Pollack / Pawel Smolenski, Katharina Hacker, Wolfgang Welt, Thomas Glavinic, Felicitas Hoppe, Sasa Stanisic, Hans-Ulrich Treichel, Navid Kermani, Antje Rávic Strubel, Anselm Glück, Ivana Sajko, László Darvasi, Stefan George / Thomas Karlauf, Oswald Egger, Annette Pehnt, Ulrich Peltzer, Jenny Erpenbeck, Michael Roes, Marcel Beyer, Ulf Stolterfoht ... Norbert Wehr: Rede im Grillo-Theater, 2008 ... Terézia Mora, Walt Whitman / Jürgen Brocan, Herta Müller
   LITERATUR IM FOLKWANG, 2010 - 2014: Peter Kurzeck, Barbara Bongartz, Oswald Egger, Inger Christensen / Hanns Grössel, Michael Lentz, Hans-Joachim Schädlich, Alan Pauls, Arno Schmidt / Susanne Fischer, Friedrich Forssmann, Joachim Kersten und Bernd Rauschenbach, Thomas Lehr / Stefan Weidner, Die Rottenkinckschow / Ann Cotten und Monika Rinck, Oskar Pastior / Ernest Wichner und Urs Allemann, Wolf Wondratschek, Franz Kafka / Reiner Stach, Szuzsa Bánk, Aris Fioretos, Jochen Gerz, Die Isländersagas / Andreas Vollmer und Tina Flecken, Erich Mühsam / Chris Hirte, Norbert Scheuer, Jan-Peter Bremer, Charlotte Mutsaers, Esther Kinsky, James Joyce / Friedhelm Rathjen, Mathias Gatza, Marcel Beyer / Thomas Kling, Cees Nooteboom, David Albahari / Zarko Radakovic, Olga Martynova, Judith Kuckart, Josef Winkler, Gaito Gasdanow / Rosemarie Tietze, Philipp Schönthaler, Georg Klein, Clarice Lispector / Benjamin Moser, Albert Camus / Iris Radisch, Katja Petrowskaja, Jaroslav Hasek / Antonín Brousek, Sibylle Lewitscharoff, Jörg Albrecht, Olga Martynova, Oleg Jurjew, Daniel Jurjew, Esther Kinsky
   LITERATUR: LITERATUR! : Franz Kafka / Reiner Stach, Rolf-Dieter Brinkmann / Harald Bergmann, Charles Bernstein / Tobias Amslinger, Norbert Lange, Léonce W. Lupette und Mathias Traxler, Bora Cosic, Brigitte Döbert, Leila S. Chudori, Ulrich Peltzer, Angela Steidele, DADA / Tobias Amslinger, Norbert Lange, Henry James / Paul Ingendaay, Barbara Köhler, György Dragomán, Guntram Vesper, Julia Kissina, Marcel Proust / Jürgen Ritte, Mathias Enard, Felix Nussbaum / Mark Schaevers, Anthony Powell / Heinz Feldmann, Ulf Stolterfoht, Wolfgang Welt / Frank Witzel, Nora Bossong, Natascha Wodin, Orhan Pamuk